(19.11.2019) Solange Gender-Ungleichheiten existieren, sind Frauen und Mädchen unterschiedlich von humantiären Krisen betroffen. Vor allem in Zeiten von bewaffneten Konflikten besteht für Frauen und Mädchen ein erhöhtes Risiko sexuelle Gewalt zu erleiden; die Konsequenzen von Konflikten und Katastrophen für Frauen und Mädchen sind nicht zu rechtfertigen, etliche der Konsequenzen können durch humanitäre Maßnahmen, die Genderunterschiede wahrnehmen und spezifische Unterstützung von Frauen und Mädchen priorisieren, vermieden werden.

Gender und der neue EU-Konsens zu Entwicklung

WIDE-Presseaussendung

(Wien, 30.5.2017) Am 31.5. wird das EU-Parlament voraussichtlich ein neues Grundsatzpapier beschließen, das Frauenrechten und Geschlechtergleichstellung einen hohen Stellenwert in der EU-Entwicklungspolitik einräumt.

(September 2016) WIDE hat an der Stellungnahme des Dachverbands entwicklungspolitischer und humanitärer NGOs in Österreich, AG Globale Verantwortung, zum Entwurf der "Strategie zur Implementierung des EU-Gender Action Plan II (GAP II) durch die österreichische Entwicklungszusammenarbeit" mitgearbeitet.

Proposal for the elaboration of a General Recommendation for the Women’s Convention (CEDAW)

(05/2015) WIDE Austria has elaborated a proposal to serve as a basis for the comprehensive improvement of the monitoring and reporting methods of CEDAW member states in the context of their women- and gender-oriented development cooperation programmes and development policies.

Supported by:

  • Association for Women's Rights in Development (AWID)
  • Center for Women's Global Leadership, Rutgers University
  • WIDE+
  • WOMEN –Dutch Gender Platform
  • Miriam – Bildungsprojekt zur Frauenförderung
  • Frauensolidarität
  • Katholische Frauenbewegung Österreich/ Catholic Womens Movement Austria

Full text of the proposal (pdf)

Summary (pdf)

Von den Millenniumsentwicklungszielen zur Post-2015 Agenda

(13.11.2014) Mit den Fortschritten für Mädchen und Frauen gemäß der acht UN-Ziele zur Armutsbekämpfung und dem österreichischen Beitrag zu diesen Zielen setzt sich WIDE in der vorliegenden Publikation auseinander.