Feministische Kritik und Gegenentwürfe zur Green Economy

Von Christa Wichterich

(18.1.2018) Bioökonomie lautet die jüngste Zauberformel, um die Wachstumsschwäche der Wirtschaft, aber auch Umweltprobleme wie Klimawandel, Energiekrise und globale Ressourcenknappheit in den Griff zu bekommen.

von Eva Lachkovics


(14.6.2017) Warum aus feministischer Perspektive gängige Lösungsansätze das Problem verursachen und auch die Sustainable Development Goals (SDGs) nur unzureichend zu Geschlechtergerechtigkeit beitragen, analysiert Eva Lachkovics (WIDE) in einem zweiteiligen Artikel für das Paulo Freire Zentrum.

Zum Artikel: www.pfz.at/article1915.htm

(24.5.2017) WIDE hat an diesem vom Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären NGOs in Österreich, AG Globale Verantwortung, erarbeitetem Papier mitgearbeitet.

Die AG Globale Verantwortung setzt sich darin zum einen damit auseinander, wie die Förderung von Landwirtschaft im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit gestaltet sein muss, damit sie tatsächlich zu einer nachhaltigen und langfristigen Verbesserung der Lebensbedingungen führen kann.

VAVandanaShiva24.10.2015 2(24.10.2015) Vandana Shiva, weltbekannte, mehrfach ausgezeichnete Umweltaktivistin und herausragenden Denkerin, besuchte Wien und Graz auf Einladung des Grazer Elevate-Festivals, um uns an ihrem Wissen, ihren Erkenntnissen und Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Ein Artikel von Eva Lachkovics

 

Die EU Agrotreibstoffpolitik bringt zu hohe ökonomische, soziale und Umweltkosten mit sich

(19.6.2013) 112 zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter WIDE, haben in einem offenen Brief an die Abgeordneten des Europäischen Parlaments ihre Bedenken bezüglich der EU-Agrotreibstoffpolitik zum Ausdruck gebracht.