Und: Was Frauenarbeit und internationale Steuerpolitik miteinander zu tun haben

bob blob 1442742 unsplash 1 NoPlanetB klDienstag, 25. Juni 2019, 18.00 – 20.00 Uhr
Ort: VIDC – Seminarraum, Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien

Mit:
Angela Köppl, WIFO, Expertin für Umweltökonomie, Energie- und Klimapolitik
Martina Neuwirth, VIDC, Expertin für Entwicklungs- und internationale Steuerpolitik

Die weltweiten Mobilisierungen und Aufrufe zur Lösung der Klimakrise zeigen, wie sehr das Thema unter den Nägeln brennt. Es braucht ein Umdenken und dringendes Handeln auf verschiedenen Ebenen, auch in der Steuerpolitik.

Die anstehenden Neuwahlen in Österreich bieten die Chance, die Möglichkeiten einer Ökologisierung und sozial gerechten Ausgestaltung des österreichischen Steuersystems neu zu diskutieren. Um Vorschläge und ihre Reichweite beurteilen zu können, stellen zwei Expertinnen relevante Ansätze für Umweltsteuern vor und stehen für Fragen, die sich aus feministischer und entwicklungspolitischer Perspektive ergeben, zur Verfügung.

Einige Fragen für die Diskussion:

  • Welche positiven Ansätze und welche Versäumnisse gibt es in Bezug auf die Ökologisierung des Steuersystems in Österreich (und international)?
  • Kann der Klimakrise durch Ökosteuern begegnet werden, und was sind die Grenzen der Lenkungswirkung von Steuern?
  • Was braucht ein Steuersystem, um möglichst sozial und geschlechtergerecht ausgestaltet zu sein?
  • Gibt es Zielkonflikte zwischen Ökosteuern und sozialer und Gender-Gerechtigkeit, und wie kann damit umgegangen werden?
  • Von welchen verbesserten internationalen Steuerregeln könnten Länder des globalen Südens profitieren – ökonomisch, sozial, ökologisch?

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Wir bitten um Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

(beschränkte Teilnehmer*innenzahl)

Information zu den Referentinnen:

Einladung als pdf

Facebook: https://www.facebook.com/events/683815868747298/